Fachwissen

Die Volkskrankheit Vorhofflimmern erklärt

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Die Herzvorhöfe schlagen dabei nicht mehr regelmässig, sondern zu schnell, zu unregelmässig und zu unkoordiniert. Dies stellt oft keine akute Gefahr dar. Unbehandelt aber kann das Vorhofflimmern einen Hirnschlag zur Folge haben.

Gemäss der Herzstiftung Schweiz ist in der Schweiz rund ein Prozent der Bevölkerung, also etwa 100'000 Personen, von Vorhofflimmern betroffen. Bei den über 75-Jährigen beträgt dieser Anteil gar zehn Prozent. Beim Vorhofflimmern kommt es zu einer Vielzahl von Entladungen, die ein elektrisches «Gewitter» in den Vorhöfen auslösen. Die vielen Erregungskreise lassen die Vorhöfe flimmern und haben zur Folge, dass auch die Ventrikel nicht mehr regelmässig erregt werden. Das Bild oben der Schweizerischen Herzstiftung stellt diese Erregungskreise exemplarisch dar.

Es gibt verschiedene Arten des Vorhofflimmerns. Diese werden gemäss der Schweizerischen Herzstiftung nach Häufigkeit und Dauer in drei Gruppen unterteilt: 

  • Paroxysmales Vorhofflimmern: Das Vorhofflimmern tritt anfallsartig auf, dauert nicht länger als sieben Tage und hört spontan auf. 
  • Persistierendes Vorhofflimmern: Das Vorhofflimmern dauert länger als sieben Tage und hört nicht von selbst auf. Es kann aber durch eine Behandlung in einen normalen Rhythmus überführt werden.  
  • Permanentes Vorhofflimmern: Das Vorhofflimmern bleibt dauerhaft vorhanden. Ein normaler Rhythmus kann nicht erreicht werden.

An welchen Symptomen erkennt man ein Vorhofflimmern? 

Ein Herzrasen (Palpitation) über mehrere Stunden ist bei vielen Patientinnen und Patienten das stärkste Symptom. Aber auch Atemnot, Müdigkeit oder Druckgefühle auf der Brust können Symptome für ein Vorhofflimmern sein. Vorhofflimmern kann aber bei nicht wenigen Patientinnen und Patienten auch Beschwerden auslösen. Je früher eine Herzrhythmusstörung erkannt wird, desto eher kann mit einer Behandlung begonnen, die Störung behoben und ein Hirnschlag verhindert werden.

Was führt zu einem Vorhofflimmern?

Die Ursachen von Vorhofflimmern sind meist eine Folge des Alterns und des Bluthochdrucks. Gewisse Faktoren können ein Vorhofflimmern begünstigen wie bestehende Herzkrankheiten, Übergewicht, Diabetes, eine Überfunktion der Schilddrüse sowie Alkoholkonsum und Kokain. Vorhofflimmern kann aber auch grundlos bei Herzgesunden auftreten.

Diagnose und Behandlung von Vorhofflimmern

Die Diagnose geschieht aufgrund einer EKG-Messung, wie beispielsweise dem Langzeit-EKG-Service CardioFlex von evismo. Die Behandlung des Vorhofflimmerns umfasst gemäss der Schweizerischen Herzstiftung drei mögliche Massnahmen: 

  • Gerinnungshemmung (Blutverdünnung): Um die Bildung von Gerinnseln im Herzen zu verhindern, benötigen die meisten Patienten blutverdünnende Medikamente.  
  • Frequenzkontrolle: Um die erhöhte Herzfrequenz, also den Puls, zu senken, werden Medikamente eingesetzt. 
  • Rhythmuskontrolle: Sind die Beschwerden stark oder entwickelt sich eine Herzinsuffizienz, versucht man, das Vorhofflimmern in einen normalen Sinusrhythmus zu überführen.

Empfehlung zu Vorhofflimmern-Screening für alle 65-Jährigen

Mit der demografischen Entwicklung gewinnt das Vorhofflimmern an immer mehr Bedeutung. Die European Heart Rhythm Association (EHRA) hat 2022 in einer EHRA Übersicht die digitalen Herzrhythmusgeräte gruppiert und Empfehlungen für deren Einsatz zur Früherkennung und Anwendung bei Herzrhythmusstörungen abgeleitet. Dabei gibt EHRA auch Empfehlungen für ein breites Vorhofflimmern-Screening ab für alle über 65 Jahre.

Algorithmen zur Früherkennung von Herzrhythmusstörungen

Innosuisse evismo HSLU

Damit ein breit angelegtes Screening überhaupt möglich ist und kosteneffizient durchgeführt werden kann, haben sich evismo und das iHomeLab der Hochschule Luzern zusammengetan. Mit Unterstützung von Innosuisse lancieren sie ein Projekt, in welchem Algorithmen entwickelt werden, die Herzrhythmusstörungen bei Patientinnen und Patienten früher erkennen und in Zukunft auch prognostizieren können.